hokus - Hohenweiler Kultursaal


Sie können gerne unseren hokus für Ihre Veranstaltungen nutzen. 

Bitte beachten Sie unsere Saalordnung und das Merkblatt.

Bei Fragen wenden Sie sich gerne Vormittags an Martina Bechter unter der Telefonnummer 05573/83315-12 oder per Email an martina.bechter@hohenweiler.at


Download
hokus Merkblatt.pdf
Adobe Acrobat Dokument 62.1 KB
Download
hokus Saalordnung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 92.2 KB
Download
hokus Antrag und Vereinbarung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 54.8 KB

Merkblatt für den Veranstalter einer Veranstaltung im hokus - ergänzend zur Saalordnung -

 

Bei einer Groß-Veranstaltung (Hochzeit, Geburtstagsfeier…) dürfen maximal 230 Personen anwesend
sein. Sollte es sich um ein Konzert/Aufführung handeln, können maximal 360 Stühle zur Verfügung
gestellt werden bzw. gibt es 500 Stehplätze.


Wichtig ist, dass alle Tische abgeputzt werden – auch wenn Tischdecken verwendet wurden. Ein
vorsichtiger Umgang mit Tischen und Stühlen versteht sich von selbst. Der Saal ist besenrein an die
Gemeinde zu übergeben (Besen erhalten Sie vom Saalwart). Die Be- und Abstuhlung erfolgt unter
Aufsicht des Saalwartes.


Der Saal wird erst am Vormittag nach einer Veranstaltung aufgeräumt.

Zur einfachen Erkennung/Erreichung des Saalwartes werden während einer Veranstaltung Schilder mit
Bild und Handy-Nummer im Kassenraum und in der Küche aufgehängt.
Je nach Veranstaltung wird von der Gemeinde ein Sicherheitsdienst vorgeschrieben. Aus
Haftungsgründen ist es ratsam, einen konzessionierten Sicherheitsdienst zu engagieren.
Bei mehr als 200 zu erwartenden Besuchern ist ein Parkplatzdienst durch die Feuerwehr (3 Personen)
verpflichtend. Der Veranstalter bezahlt pauschal € 50,-- an die Gemeinde.


Die Müll-Entsorgung erfolgt durch die Gemeinde und wird dem Veranstalter in Rechnung gestellt.
Bei Privatveranstaltungen dürfen sich Minderjährige ausschließlich im Saal aufhalten. Wir empfehlen
eine Spielecke im Saal für die Kinder einzurichten. Ebenso ist darauf zu achten, dass die Kinder sich
nicht auf bzw. unter der Bühne aufhalten.


Die Kaution wird von der Gemeinde einbehalten bzw. verfällt für den Veranstalter, falls die
Saalordnung nicht eingehalten bzw. den Anweisungen des Saalwartes nicht Folge geleistet wird.
Wichtige Auszüge aus der Saalordnung:

o Der Veranstalter darf eigene oder fremde Einrichtungsgegenstände, Dekorationen, Geräte, Kulissen usw. nur mit
vorheriger Zustimmung des Saalwartes in die zur Verfügung gestellten Räume einbringen. Bei der Einbringung sind
die polizeilichen Vorschriften zu beachten (Brandgefahr, Verletzungsgefahr, freihalten der Fluchtwege usw.). Die
Türen, Gänge, Notausgänge, die Notbeleuchtung, Feuerlöscher und Erste-Hilfe-Kasten dürfen nicht verstellt
werden. Für alles angebrachte Gut haftet der Veranstalter selbst. Ausschmückungsgegenstände dürfen nur außer
Reichweite der Besucher angebracht werden. Der Auf- und Abbau ist nur innerhalb der vereinbarten Termine
zusammen mit dem Saalwart gestattet. Gegenstände die nicht innerhalb der vereinbarten Termine entfernt
werden, werden auf Kosten und Gefahr des Veranstalters entfernt.

o Bei Veranstaltungen, die länger als bis 23:00 Uhr dauern, muss zusätzlich ein Ordnungsdienst vom Veranstalter
gestellt werden, welcher die Türen im Windfang geschlossen hält, da diese als „Schallschleusen“ dienen.
o Bei Veranstaltungen, die länger als 22:00 Uhr dauern, muss ein WC-Dienst eingerichtet werden.
o Während der Veranstaltung führt der Verantwortliche der Veranstaltung die Aufsicht über die überlassenen Räume.
Den Anweisungen der Aufsichtspersonen (Saalwart, Küchenaufsicht) ist in allen dieser Saalordnung betreffenden
Fragen Folge zu leisten.
o Der Veranstalter hat ab 22:00 Uhr für Ruhe und Ordnung außerhalb des Mehrzweckgebäudes zu sorgen. Der
Windfang zwischen Eingangstüre und Foyer dient als „Schallschleuse“. Die Türen sind daher geschlossen zu halten.
o Der Veranstalter hat dafür zu sorgen, dass Getränke, Flaschen usw. nicht nach draußen genommen werden
(Ordnerdienst am Eingang).